Betreuung & Mentoring

Mentoring und Supervision von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern ist ein wesentlicher Bestandteil des wissenschaftlichen Lebens an unserem Institut. In Übereinstimmung mit den Empfehlungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden haben alle Doktorandinnen und Doktoranden am MPIterMic zwei Betreuer und ein Thesis Advisory Committee. Einer der Betreuer ist der wissenschaftliche Vorgesetzte, der zweite Betreuer wird von der Doktorandin oder dem Doktoranden selbst ausgewählt und ist unabhängig vom Hauptbetreuer. Darüber hinaus haben wir eine Betreuungsvereinbarung implementiert, die die Rechte und Pflichten von Doktoranden, deren Betreuer, des Thesis Advisory Committee sowie die Vorgehensweise zur Schlichtung möglicher Streitigkeiten definiert. Auch werden alle Doktorandinnen und Doktoranden des MPIterMic nachdrücklich dazu ermutigt, Mitglied eines der beiden Graduiertenkollegs auf dem Campus Lahnberge mit Schwerpunkt Mikrobiologie zu werden. Schließlich unterstützt das MPIterMic Doktoranden finanziell dabei karrierebezogene Workshops, Kurse und Aktivitäten nach ihren Wünschen zu organisieren.

Im Einvernehmen mit den Empfehlungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Betreuung von Postdoktorandinnen und Postdoktoranden absolvieren alle Postdoktorandinnen und Postdoktoranden spätestens am Ende des vierten Jahres eines Status Review. Ziel dieses Reviews ist es, die persönliche Entwicklung und Erfolgsaussichten in Bezug auf Karriereziele realistisch einzuschätzen und alternative Karriereperspektiven zu erarbeiten. Die Evaluierung erfolgt durch den wissenschaftlichen Vorgesetzten und einem erfahrenen Wissenschaftler, welcher von der Postdoktorandin oder dem Postdoktoranden ausgewählt wird und unabhängig vom Hauptbetreuer ist. Alle Postdoktorandinnen und Postdoktoranden (unabhängig davon, in welcher Forschungsgruppe sie tätig sind) können sich direkt an das Direktorium wenden, um finanzielle Unterstützung (Kursgebühr, Reise und Unterkunft) für die Teilnahme an Kursen zu Themen wie „Personalmanagement“ oder an Workshops zur Erlernung spezifischer Methoden zu erhalten. Weiterhin erhält die Gruppe der Postdoktorandinnen und Postdoktoranden am MPIterMic vom Direktorium finanzielle Unterstützung, um karrierebezogene Workshops, Kurse und Aktivitäten nach ihrem Gutdünken zu organisieren. Diese finanzielle Unterstützung ist speziell für Veranstaltungen und Aktivitäten gedacht, die auf die gesamte Gruppe der Postdoktorandinnen und Postdoktoranden am Institut ausgerichtet sind.

Neben den vom Institut organisierten Aktivitäten stehen auch die unten aufgeführten Aktivitäten allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Instituts offen.

Angebote der Max-Planck-Gesellschaft

 Lise-Meitner-Exzellenzprogramm

Seit 2018 werden im neuen Programm pro Jahr jeweils bis zu zehn Lise-Meitner-Gruppen eingerichtet, um außergewöhnlich qualifizierte Wissenschaftlerinnen zu gewinnen und gezielt zu fördern.

Link

Minerva-FemmeNet

Minerva-FemmeNet ist ein Netzwerk von Wissenschaftlerinnen innerhalb der MPG. Mentoriert werden Doktorandinnen, aber auch Masterstudentinnen und weibliche Postdocs.

Link

Elisabeth-Schiemann-Kolleg

Das Elisabeth-Schiemann-Kolleg ist ein Mentoring Netzwerk für hervorragende Wissenschaftlerinnen nach ihrer Postdoc-Phase.

Link

LeadNet

LeadNet ist ein Netzwerk für Projektgruppenleiterinnen und Projektgruppenleiter, Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter und Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MPG.

Link


Careerbuilding-Programm "Sign Up!"

Die Max-Planck-Gesellschaft hat mit der Organisation EAF Berlin, einem Netzwerk zur Beratung von Wirtschaft und Politik, bei der Förderung von Chancengleichheit, Vielfalt und Work-Life-Balance das Programm "Sign Up! Careerbuilding" entwickelt. Nach drei erfolgreichen Zyklen startete im Herbst 2016 eine 4. Auflage des Programms, das sich an exzellente weibliche Postdocs an Max-Planck-Instituten wendet, die in einem kompetitiven Verfahren ausgewählt werden. Ansprechpartner sind hier alle Direktorinnen und Direktoren.

 

Marburg University Research Academy

Das Angebot der MARA umfasst zunächst als eine ihrer Kernaufgaben die fächerübergreifende außerfachliche Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses. In zielgruppenspezifisch ausgerichteten Workshops und Seminaren können Promovierende und Postdoktorandinnen bzw. Postdoktoranden berufsrelevante Kernkompetenzen (transferable skills) in Forschung und Lehre, Führung und Management erwerben bzw. vertiefen. Gerne unterstützt die MARA auch die strukturieren Promotionsprogramme der Philipps-Universität bei der Durchführung außerfachlicher Qualifizierungsangebote. Neben den Weiterbildungsangeboten gehören verschiedene finanzielle Fördermöglichkeiten, Beratung sowie die Unterstützung beim Aufbau von Netzwerken zu den Aufgaben der MARA.

Link

Mentoring Hessen

Landesweite Karriereförderung für Frauen: Die Konferenz Hessischer Universitätspräsidien (KHU), die hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW Hessen) und die Hochschule Geisenheim haben einen Kooperationsvertrag zur Einrichtung einer neuen, hochschulübergreifenden und landesweiten Mentoring-Struktur zur Karriereförderung von Frauen abgeschlossen.

Weitere Links:

Vertreterin der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MPIterMic in der BMS Sektion und im Wissenschaftlichen Rat der MPG

Dr. Stefanie Reißmann

Dr. Stefanie Reißmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Max Planck Institute for Terrestrial Microbiology
Karl-von-Frisch-Strasse 10
35043 Marburg

Zur Redakteursansicht