Seminare & Events

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8
Max Mundt

Synthetic noise control in eukaryotic gene expression and signal transduction (PhD Defense)

ab 14:30 Uhr

9 10
11
To be announced

ab 13:15 Uhr

12 13 14 15 16 17
18
Prof. Dr. Anika Marchfelder

Finally, archaea get their CRISPR-cas toolbox

ab 13:15 Uhr

Prof. Dr. Valentin Gordeliy

Mechanisms of transmembrane signaling by sensors of two-component system

ab 14:15 Uhr

19 20
Joana Gomes Martins Lopes

Chemotaxis of Escherichia coli to compounds present in human gut (PhD defense)

ab 11:15 Uhr

21 22
Prof. Dr. Huimin Zhao

Synthetic biology: Putting synthesis into biology

ab 15:00 Uhr

23 24
25
Dr. Dennis Winge

A circuitous route to mitochondrial acylation in regulation of oxidative phosphorylation

ab 13:15 Uhr

26 27 28 29
Prof. Dr. Barry Scott

Boi oh Boi! Two Epichloë festucae scaffold proteins with distinct roles in the symbiotic interaction with Lolium perenne.

ab 09:00 Uhr

30

Seminarankündigungen

  • Joana Gomes Martins Lopes

    Chemotaxis of Escherichia coli to compounds present in human gut (PhD defense)

    20.06.2018 11:15

    MPI for Terrestrial Microbiology, Raum: Lecture hall

  • Prof. Dr. Huimin Zhao

    Synthetic biology: Putting synthesis into biology

    22.06.2018 15:00

    Uni Marburg, FB Chemie, Raum: Lecture hall C

  • Prof. Dr. Barry Scott

    Boi oh Boi! Two Epichloë festucae scaffold proteins with distinct roles in the symbiotic interaction with Lolium perenne.

    29.06.2018 09:00

    MPI for Terrestrial Microbiology, Raum: Seminar Room III

  • Dr. Fabai Wu

    Bacterial chromosome organization

    02.07.2018 13:15

    MPI for Terrestrial Microbiology, Raum: Lecture hall

  • Dr. Géraldine Laloux

    Unraveling the function of a stress sentinel in the bacterial envelope

    05.07.2018 13:15

    MPI for Terrestrial Microbiology, Raum: Lecture hall

  • Dr. Nassos Typas

    To be announced

    09.07.2018 13:15

    MPI for Terrestrial Microbiology, Raum: Lecture hall

Pressemeldungen

Das Ziel des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie (MPIterMic) ist zu verstehen, wie Mikroorganismen auf der molekularen und zellulären Ebene sowie in Lebensgemeinschaften funktionieren. Mikroorganismen sind die ältesten und bei weitem häufigsten und vielfältigsten Bewohner der Erde. Ihr evolutionärer Erfolg basiert dabei weitgehend auf drei Merkmalen: Ihren immensen metabolischen Kapazitäten, die die aller anderen Lebensformen übertreffen, ihre Fähigkeit sich an Umweltveränderungen anzupassen und ihre Vielzahl von Wechselwirkungen mit anderen Organismen. Die Strategien, die Mikroorganismen entwickelt haben, ermöglichen es ihnen, sich in praktisch jeder ökologischen Nische zu vermehren. Auf diese Weise spielen Mikroorganismen eine zentrale Rolle in Prozessen von grundlegender Bedeutung, einschließlich der Umwandlung von Biomasse, biogeochemischer Stoffkreisläufe und Photosynthese und sie haben große Auswirkungen auf die Physiologie von Pflanzen und Tieren.Das übergeordnete Ziel unserer Forschung ist es zu verstehen, wie Mikroorganismen diese Aufgaben erfüllen. Zu diesem Zweck decken die Gruppen am MPIterMic die mikrobiologische Forschung auf allen Ebenen ab, von der Proteinstrukturbestimmung, der Physiologie, dem Metabolismus, der molekularer und zellulärer Mikrobiologie bis hin zu Wirt-Mikroben-Interaktionen und mikrobiellen Gemeinschaften, wobei eine Reihe modernster Technologien in Kombination mit Computermodellierung und -analyse und Ansätzen der synthetischen Biologie eingesetzt werden.

Unser Ziel

Das Ziel des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie (MPIterMic) ist zu verstehen, wie Mikroorganismen auf der molekularen und zellulären Ebene sowie in Lebensgemeinschaften funktionieren. Mikroorganismen sind die ältesten und bei weitem häufigsten und vielfältigsten Bewohner der Erde. Ihr evolutionärer Erfolg basiert dabei weitgehend auf drei Merkmalen: Ihren immensen metabolischen Kapazitäten, die die aller anderen Lebensformen übertreffen, ihre Fähigkeit sich an Umweltveränderungen anzupassen und ihre Vielzahl von Wechselwirkungen mit anderen Organismen. Die Strategien, die Mikroorganismen entwickelt haben, ermöglichen es ihnen, sich in praktisch jeder ökologischen Nische zu vermehren. Auf diese Weise spielen Mikroorganismen eine zentrale Rolle in Prozessen von grundlegender Bedeutung, einschließlich der Umwandlung von Biomasse, biogeochemischer Stoffkreisläufe und Photosynthese und sie haben große Auswirkungen auf die Physiologie von Pflanzen und Tieren.

Das übergeordnete Ziel unserer Forschung ist es zu verstehen, wie Mikroorganismen diese Aufgaben erfüllen. Zu diesem Zweck decken die Gruppen am MPIterMic die mikrobiologische Forschung auf allen Ebenen ab, von der Proteinstrukturbestimmung, der Physiologie, dem Metabolismus, der molekularer und zellulärer Mikrobiologie bis hin zu Wirt-Mikroben-Interaktionen und mikrobiellen Gemeinschaften, wobei eine Reihe modernster Technologien in Kombination mit Computermodellierung und -analyse und Ansätzen der synthetischen Biologie eingesetzt werden.

 
Zur Redakteursansicht
loading content